Der Weltensammler

By Ilija Trojanow

A unique according to the lifetime of Sir Richard Burton.

Show description

Quick preview of Der Weltensammler PDF

Similar Biography books

Salem Witch Judge: The Life and Repentance of Samuel Sewall

In 1692 Puritan Samuel Sewall despatched twenty humans to their deaths on trumped-up witchcraft fees. The nefarious witch trials in Salem, Massachusetts signify a low element of yankee background, made recognized in works through Longfellow, Nathaniel Hawthorne (himself a descendant of 1 of the judges), and Arthur Miller.

I'm Hosting as Fast as I Can!: Zen and the Art of Staying Sane in Hollywood

For readers of John O’Hurley’s It’s ok to leave out the mattress at the First bounce and Chelsea Handler’s Are You There, Vodka? It’s Me, Chelsea, sunlight hours Emmy-winner Tom Bergeron—host of ABC’s Dancing with the celebs and America’s Funniest domestic Videos—offers a chain of funny and inspirational tales on surviving Hollywood, together with behind-the-camera tales with A-list celebrities.

The Presentation Secrets of Steve Jobs: How to Be Insanely Great in Front of Any Audience

The Wall road magazine Bestseller! up to date to incorporate Steve Jobs's iPad and iPad2 release shows “The Presentation secrets and techniques of Steve Jobs unearths the working process at the back of any nice presentation and offers you with a quick-start advisor to layout your individual passionate interfaces together with your audiences.

Whitey: The Life of America's Most Notorious Mob Boss

From the bestselling authors of Black Mass comes the definitive biography of Whitey Bulger, the main brutal and sadistic crime boss seeing that Al Capone. Drawing on a trove of sealed records and formerly categorized material, Whitey digs deep into the brain of James J. “Whitey” Bulger, the crime boss and killer who introduced the FBI to its knees.

Additional resources for Der Weltensammler

Show sample text content

Wie weit ist er gekommen seit damals, als er, der junge scholar, auf eigene Faust die arabische Schrift zu entschlüsseln versuchte und einem Spanier stolz vorführte, wie fließend er schon schreiben konnte. Doch anstelle von Lob erntete er nur Hohn, der Señor mit einem jener drapierten iberischen Namen belehrte ihn, daß er rechts beginnen müsse. Es gab keinen Arabischunterricht in Oxford, keine replacement zum Latein, falsch ausgesprochen von den Greisen, die sich nichts sagen ließen. Viel schwieriger ist es, den Erwartungen an einen Derwisch zu genügen. Salbungsvolles Gerede ist von geringem Nutzen. Ebenso unangemessen wirkt überlegtes und zurückhaltendes Benehmen. Roh und ungezogen muß er sich geben, der Zivilisation kein Untertan, die kleineren menschlichen Sorgen verachtend, der rationalen Ordnung enthoben. Nähe zu Gott kann nicht mit den Gewichten gemessen werden, die im Basar Verwendung finden. Das Zikr singt er nach dem Morgengebet, bis seine Hingabe aufkocht und seine Rufe sich den schläfrigen Ohren seiner Nachbarn einprägen. Wer seinen Weg kreuzt, dem wirft er einen finsteren Blick voller verschlüsselter Drohungen zu. Er läßt keine Gelegenheit aus, Willige zu hypnotisieren – und wenn sie willenlos sind, fordert er sie zu Handlungen auf, die sie entlarven als lächerliche Kreaturen. Schmerzhaft sind die Lektionen eines Derwisch für Kleingeister und Krämer. Er wartet nicht lange, bevor er die Hypnotisierten zurückholt und sie auffordert, den Versammelten ihr Wohlbefinden zu bestätigen. Die Magie muß in der Heilung ihren Ausgleich finden. Erstaunlich, wie schnell er es in Kairo zum begehrten Arzt gebracht hatte. Bald nach seiner Ankunft hatte er sich zu einem der Träger im Hinterhof der Karawanserei gesetzt und in dessen trübes Auge etwas Silbernitrat getröpfelt und ihm zugeflüstert, daß er – Sheikh Abdullah – niemals Geld nehme von jenen, die es sich nicht leisten könnten. Du verstehst, einem Derwisch gebührt fettere Beute. Am nächsten Tag klopfte der Träger an seiner Tür und bedankte sich – dem Auge ginge es viel besser –, und hinter ihm stand ein Freund, der ein anderes Leiden mitbrachte. Sheikh Abdullah verabreichte einige Pillen, der Zustand des Kranken verbesserte sich, ebenso der Ruf des neuen Medikus. Die Tür zu seinem vorderen Zimmer – ins innere Zimmer ließ er niemanden hinein – wurde belagert von Armseligen, die den Arzt auch nach ihrer Heilung aufsuchten, um ihm nun die Mittel abzuverlangen, jenes Leben zu erhalten, das er bewahrt hatte. Worüber er in Wut geriet, in schreckliche Wut, und die Fordernden sich rasch verabschiedeten, bevor dem Derwisch einfiel, daß er Schaden nicht nur abwenden, sondern auch heraufbeschwören konnte. Nachdem das Volk ihn berühmt gemacht hatte, meldeten sich Patienten aus besseren Verhältnissen an, die ersten, die sich aufrafften, selber den Wahrheitsgehalt der Gerüchte zu überprüfen. Er wurde in ein Patrizierhaus gerufen, und quickly hätte er einen gravierenden Fauxpas begangen, wäre ihm nicht im Hinterhof Hadji Wali begegnet, der sich wunderte, wohin der Arzt zu Fuß aufbrach.

Download PDF sample

Rated 4.15 of 5 – based on 11 votes